Nachrichten von Radio Zwickau und Preie Presse

Radio Zwickau: 12.11.2013
Land schickt Vertreter zur Einwohnerversammlung zum JVA-Neubau

Freie Presse:

JVA-Gegner machen ernst 

erschienen am 12.11.2013 ( Von Sara Thiel )

Mit einem Bürgerbegehren möchte eine Initiative verhindern, dass in Marienthal ein Gefängnis gebaut wird. Nun beginnt die Unterschriftensammlung von vorn.

Zwickau. Ein Bürgerentscheid soll den Stadtratsbeschluss kippen, der es der Verwaltung erlaubt, das RAW-Gelände für den Bau eines Großgefängnisses an das Land Sachsen zu verkaufen. Dazu hat die Initiative gegen den Gefängnisbau ein Bürgerbegehren gestartet. Die Unterschriftensammlung beginnt also von Neuem. Weiterlesen

Anlaufstellen der Unterschriftenlisten „Bürgerbegehren“

Werden Sie aktiv und unterstützen Sie uns bei der Initiative gegen ein Großgefängnis in Zwickau. Mit dier Karte finden Sie Anlaufstellen, in denen Sie Listen erhalten und abgeben können, nachdem Ihre Bekannten und Verwandten unterschrieben haben. Außerdem liegen in vielen Geschäften Mariethals die Unterschriftenlisten aus.

Es geht jetzt darum, dass Sie selber entscheiden können, ob sie gefragt werden wollen.
Die Möglichkeikteit der direkten Mitbestimmung besteht nicht oft. Deshalb: Unterschreiben. Nach Ihrer Meinung wird später in einer Wahlkabine gefragt.

Z Zentale Sammelstelle bei Lutz Mehler,
S Sammelstellen,
Wer sich in die Karte eintragen lassen möchte, einfach bei uns melden. Die Liste wird aktualisiert.

Hier gibt es Drucksachen, wie Plakate usw. zum Download.

Bürgerbegehren: Jetzt zählt jede Stimme!

Liebe Zwickauerinnen und Zwickauer,

wir bedanken uns für Ihre Solidarität und die zahlreichen motivierenden Zuschriften.
Die Bürgerinitiative „Nein zur JVA in Zwickau-Marienthal“ weitet ihre Kernaussage auf ganz Zwickau aus. Wir lehnen die Planungen für ein Großgefängnis in unserer Stadt ab. Wir wenden uns jetzt im zweiten Schritt gegen den Stadtratsbeschluss zum Verkauf des RAW-Geländes durch die Stadt Zwickau an das Land Sachsen und gegen eine generelle Bewerbung als Großgefängnisstandort.

Wir brauchen jede Unterstützung und nochmals Ihre Unterschrift! Die Unterschriftenliste ist neu und exakt auf das Bürgerbegehren ausgerichtet. Deshalb brauchen wir auch die Unterschriften derer, die bereits einmal die erste Petition unterschrieben haben. Weiterlesen

Für unser Zwickau!

Liebe Zwickauerinnen und Zwickauer,

wir sind überwältigt vom dem Zuspruch, den wir täglich erfahren, von den Ermunterungen unbedingt weiterzumachen, nicht aufzugeben und von der ständig wachsenden Zahl der aktiven Mitstreiter.

Unsere Bürgerinitiative hat sich in wenigen Tagen vervielfacht. Unsere Mitglieder vereint die Liebe zu ihrer Heimatstadt. Aber auch der unbedingte Wille, bei der Ansiedlung einer der größten Haftanstalten Deutschlands nicht tatenlos zuzusehen. Ein Großgefängnis in Zwickau wäre ein nicht zu korrigierender Fehler, der unsere nachfolgenden Generationen und unsere schöne Stadt negativ beeinflussen wird. Weiterlesen

Petition: Unterschriftenlisten bitte abgeben

Wir danken allen, die mit ihrer Unterschrift sich gegen den Bau des neuen Großgefängnisses ausgesprochen haben. Diese Aktion haben wir nun geschlossen und die betreffenden Listen dienen nun als Anlage zu unserer Petition beim Sächsischen Landtag.
Deswegen bitten wir Sie die alten Listen aus dem Umlauf zu nehmen und bei Lutz Mehler (Marienthaler Str. 134, 08060 Zwickau) bis Sonntag 16 Uhr abzugeben.

Wir geben nicht auf!

Heute mittag hieß es:
Freistaat schlägt Zwickau-Marienthal für gemeinsame Justizvollzugsanstalt vor (sachsen.de)

Wir sind schwer enttäuscht von dieser Entscheidung, aber wir mussten auch damit rechnen.
Unsere Bürgerinitiative wird aber nicht aufgeben und nächste Schritte werden schon überlegt. Das Enttäuschende an der Entscheidung ist, dass die Interessen der Bürger bei keinem Wort einbezogen wurden, es ging nur um die fraglichen Kosten.
Die Zahl der Haftplätze wurde von Sachsen aus wegen Überbelegung der sächsischen Gefängnisse auf 820 erhöht. In Thüringen sind auch die Gefängnisse überbelegt. Wird Thüringen dann auch weitere Plätze fordern?

Es ist schon erstaunlich, dass wir mit unserer Aktion in nur zwei Wochen mehr Bürger für dieses Thema sensibilisiert haben, als unsere Stadtverantwortlichen in über zwei Jahren. Endlich ist die Diskussion in der Bevölkerung angekommen und findet nicht nur hinter den geschlossenen Türen unserer Vertreter statt, die übrigens auch nächstes Jahr wieder gewählt werden wollen.

Berichte in der Presse: u.a. mdr.de, Radio Zwickau, Zwickau TV